Initiative Der homosexuellen NS-Opfer gedenken - zur Startseite...
 

Pressemitteilung der Initiative

03. Mai 2001

Aufruf zur Errichtung eines Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen gestartet Prominente Unterstützung für ein Homosexuellen-Denkmal

Albert Eckert, Initiative "Der homosexuellen NS-Opfer gedenken" und Günter Dworek, Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) erklären:

Die Initiative Der homosexuellen NS-Opfer gedenken startet heute den Aufruf "Ein Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen". Das Ziel ist die Errichtung eines würdigen Gedenkortes in der Bundeshauptstadt Berlin.

Zur Unterstützung des Anliegens hat sich ein Kreis prominenter Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner zusammengefunden. Dazu gehören Paul Spiegel, Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland, Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, Lea Rosh, Vorsitzende des Förderkreises zur Errichtung eines Denkmals für die ermordeten Juden Europas, die Bischöfinnen Maria Jepsen und Margot Käßmann, Nobelpreisträger Günter Grass, Christa Wolf, DGB-Vorsitzender Dieter Schulte und ver.di-Chef Frank Bsirske.

Bislang wurden die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus in der Gedenkkultur zumeist übergangen. Es wird Zeit, dass sich das ändert. Das Gedenken an die verfolgten Homosexuellen soll in der Bundeshauptstadt endlich eine angemessene Form finden. Ein solches Denkmal soll ein beständiges Zeichen setzen gegen Intoleranz, Feindseligkeit und Ausgrenzung gegenüber Schwulen und Lesben.

Den Standort wünschen wir uns in Berlin-Mitte in der Nähe des Reichstages. Wir fordern Bundestag und Bundesregierung auf, sich ihrer Verantwortung für eine angemessene öffentliche Würdigung der homosexuellen Opfer des NS-Staates zu stellen. Auch Abgeordnetenhaus und Senat des Landes Berlin fordern wir auf, das Projekt zu unterstützen.

Die Nationalsozialisten hatten 1935 die totale Kriminalisierung männlicher Homosexualität angeordnet. Dafür wurde der § 175 des Strafgesetzbuches in der Tatbestandsfassung im Strafmaß massiv verschärft. Die NS-Justiz verurteilte Zehntausende Männer wegen homosexueller Handlungen. Tausende kamen wegen ihrer Homosexualität ins Konzentrationslager, wo sie zumeist den "Rosa Winkel" tragen mussten. Nur die wenigsten überlebten die Lager.

Nach den Verbrechen der NS-Zeit ist Deutschland gegenüber den Homosexuellen ein zweites Mal schuldig geworden. Der § 175 StGB blieb in der Bundesrepublik in der Nazi-Fassung von 1935 bis zum Jahre 1969 unverändert in Kraft. Das Bundesentschädigungsgesetz hat Verfolgung aufgrund der Homosexualität nicht anerkannt. Auch für die Vernichtung der schwulen und lesbischen Bürgerrechtsbewegung durch die Nationalsozialisten gab es nie eine Entschädigung.

Der Aufruf für das Homosexuellen-Denkmal sowie weitere Informationen können im Internet unter www.gedenkort.de abgerufen werden.
Die Initiative Der homosexuellen NS-Opfer gedenken arbeitet unter dem Dach des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD).

 

 

 

  HOME
TAFELTEXT AM DENKMAL
KUNSTWETTBEWERB
  AUFRUF
  UNTERZEICHNER
  CHRONIK
  PRESSE
  LINKS
  MATERIALIEN
  HINTERGRUND
  PRESSESPIEGEL
  GÄSTEBUCH
  KONTAKT / IMPRESSUM
 

 

Presseecho dazu:


Homosexuelle Opfer: Totgeschlagen, totgeschwiegen
(Tagesspiegel 04.05.2001)
...weiter

Denkmal in Berlin für verfolgte Homosexuelle
(Berliner Morgenpost 04.05.2001)
...weiter


Denkmal für den Rosa Winkel
(taz 04.05.2001)
...weiter

Schröder muss sich für das Gedenken an schwule NS-Opfer einsetzen -
(taz 04.05.2001)
...weiter

Mahnmal
Erinnerung an homosexuelle Naziopfer... 
(Berliner Zeitung 04.05.2001)
...weiter


Gays call for Berlin monument 
(cnn.com 03.05.2001)
...weiter

Seiten durchsuchen:
 

 

 

  Startseite   |     e-mail   |  Haftungsausschluss   |     Druckversion dieser Seite   |     Seitenanfang

© 2001-2008 Initiative  Der homosexuellen NS-Opfer gedenken