Initiative Der homosexuellen NS-Opfer gedenken - zur Startseite...
 

Pressemitteilung der Initiative

01. Juli 2002

"Ein Rosa Winkel am Brandenburger Tor"
Aktionen rund um den Christopher-Street Day 2002

Im Sommer 2002 startete die Initiative »Der homosexuellen NS-Opfer gedenken« eine Reihe von Aktionen, um die Forderung nach einen Gedenkort für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in der Öffentlichkeit zu unterstreichen.

Grundidee war, dazu im Rahmen der Christopher-Street-Day-Parade Berlin am Brandenburger Tor ein provisorisches Denkmal in Form eines "Rosa Winkels" zu errichten - bestehend aus ca. 600 Ziegelsteinen. Die Hälfte der Ziegelsteine sollte die Namen von NS-Opfern tragen, die wegen ihrer Homosexualität ermordetet worden waren.

 

Berliner Stadtfest 15./16.06.02

Unsere Initiative war einem Stand am Stadtfest vertreten und hat für die Aktion geworben. Am Stand konnten die Besucherinnen und Besucher jeweils einen Ziegelstein mit einem Namen eines homosexuellen NS-Opfers beschriften. Sie erhielten ein Blatt mit dem Namen und - soweit möglich - einigen biographischen Angaben zur Person.

Auch Politiker wie Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und der bündnisgrüne Abgeordnete Volker Beck beteiligten sich, beschrifteten einen Stein und unterstützen damit die Forderung nach einem Denkmal.

Es gab viele intensive Gespräche am Stand. Die Beteiligung war sehr rege, so dass die von uns anvisierte Beschriftung von 300 Steinen problemlos erreicht werden konnte. 300 weitere Steine sollten bewusst unbeschriftet bleiben, um an die vielen Opfer zu erinnern, deren Namen niemand mehr kennt.

Am Stand der Denkmalinitiative ließ sich Bundestagspräsident Wolfgang Thierse vom Sprecher der Initiative Albert Eckert informieren.

Auch Bundestagspräsident Wolfgang Thierse beteiligte sich an der Aktion zur Erinnerung an die wegen ihrer Homosexualität ermordeten NS-Opfer. Wie alle Teilnehmer erhielt er ein Blatt mit dem Namen des Nazi-Opfers und einigen Angaben darüber, wo nähere Informationen über dessen Schicksal nachgelesen werden können.
 

Volker Beck, MdB, schreibt den Namen von Günter Konieczek, der bei der Mordaktion im Klinkerwerk des KZ Sachsenhausen im Sommer 1942 ermordet wurde, auf einen Ziegelstein.
 

 

CSD-Parade Berlin 22.06.02

Die 300 beschrifteten und 300 unbeschrifteten Steine standen am Straßenrand bereit. Die Parade-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer wurden gebeten, einen Stein aufzunehmen und ca. 100 Meter im Paradeweg mitzutragen, um die homosexuellen NS-Opfer symbolisch in unsere Mitte zu nehmen.

Danach wurden die Steine vor dem Brandenburger niedergelegt, wo am Boden ein Rosa Winkel damit geformt wurde. Genauso wie am Stadtfest stieß auch diese Aufforderung auf sehr positive Resonanz. Den ersten Stein legte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit nieder.

Ein Rosa Winkel aus 600 Ziegelsteinen unterstrich bei der CSD-Parade in Berlin die Forderung nach einem Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen. Teilnehmer der CSD-Parade am 22. Juni hatten die Steine an der Südspitze des Platzes vor dem Brandenburger Tor erhalten und symbolisch eine kurze Wegstrecke in der Parade mitgenommen. Unmittelbar vor dem Berliner Wahrzeichen legten sie die Steine zu einem Rosa Winkel aus. 300 der Steine waren mit dem Namen in der Nazizeit ermordeter oder in den Selbstmord getriebener Homosexueller beschrieben. Träger der Aktion waren die Initiative "Der homosexuellen NS-Opfer gedenken" und der LSVD. Rote Rosen, die die Paradeteilnehmer auf den Winkel gelegt hatten, schmückten das provisorische Denkmal.

 

Gedenkveranstaltung 30.06.02

Einen Abschluss fand die Veranstaltungen am 30.06.02 mit einer Gedenkstunde im ehemaligen Klinkerwerk Sachsenhausen. Dort wurde den Opfern der Mordaktion von 1942 gedacht. In den Monaten Juli bis September 1942 fielen fast alle damaligen Rosa-Winkel-Häftlinge des KZ Sachsenhausen einer gezielten Mordaktion der SS zum Opfer. Der ehemalige Lagerälteste, der politische Häftling Harry Naujoks, berichtete nach der Befreiung 1945 von der Ermordung von 200 Homosexuellen und sogenannten "Amtsanmaßern" bei dieser Aktion. Aus den Aufzeichnungen des politischen Häftlings Emil Büge kennen wir die Namen von 89 Rosa-Winkel-Häftlingen, die in den sechs Wochen bis Mitte September 1942 ums Leben kamen.

Die Mordfabrik des KZ Sachsenhausens war das "Klinkerwerk". Die Häftlinge selbst hatten Fabrik und Hafenanlage außerhalb des Hauptlagers zu bauen, später auch ein eigenes Häftlings-Außenlager. Die hier hergestellten Ziegelsteine sollten dem Aufbau der Reichshauptstadt "Germania" dienen.

Rund 200 der Steine wurden bei der Gedenkverstaltung nochmals aufgebaut. Es wurden Kränze und Blumen niedergelegt. Als Gäste konnten wir Prof. Dr. Günter Morsch, Direktor der Stiftung Brandenburgerische Gedenkstätten, und Dr. Andreas Nachama, Direktor der Topographie des Terrors, begrüßen.

Die Steine sind nun in einem Depot auf dem Gelände der Gedenkstätte Sachsenhausen gelagert und können ggf. erneut zum Einsatz kommen.

(siehe dazu auch: Artikel aus dem Oranienburger Generalanzeiger vom 01. Juli 2002  -  hier...)

***

 

 

 

  HOME
TAFELTEXT AM DENKMAL
KUNSTWETTBEWERB
  AUFRUF
  UNTERZEICHNER
  CHRONIK
  PRESSE
  LINKS
  MATERIALIEN
  HINTERGRUND
  PRESSESPIEGEL
  GÄSTEBUCH
  KONTAKT / IMPRESSUM
 

 

 

Seiten durchsuchen:
 

 

 

  Startseite   |     e-mail   |  Haftungsausschluss   |     Druckversion dieser Seite   |     Seitenanfang

© 2001-2008 Initiative  Der homosexuellen NS-Opfer gedenken